Erziehungs- und Bildungswissenschaften

Hollerweger, Elisabeth

Dr. Elisabeth Hollerweger (Senior Lecturer)

 

Kontakt:

Universität Bremen, Universitäts-Boulevard 11/13 (GW2, Zimmer B 2.140), 28359 Bremen

Tel: +49(0)421 - 218-69439, eMail: hollerweger@uni-bremen.de

 

Sprechzeit: Anmeldung via Stud.IP

 

Sekretariat: Anja Müller (GW2, Zimmer A 2.610) ist zurzeit nicht erreichbar.

Arbeitsschwerpunkte

  

  • „Nachhaltige“ Literaturdidaktik
  • Kulturökologie / Human-Animal-Studies
  • Literarisches Lernen
  • Text-Bild-Narrationen
  • Transmediales Erzählen

Forschungs- und Entwicklungsprojekte

  

  • Wenn Klimawandel Geschichte(n) macht. Literaturdidaktische Potentiale transmedialer Klimanarrative.
  • Freund oder Futter? Human-Animal-Studies als literaturdidaktische Herausforderung.

Publikationen

  

  • Literarisches Lernen mit Fluchtnarrativen im Bilderbuch. In: Kurwinkel, Tobias/Norrick-Rühl, Corinna/Schmerheim, Philipp (Hrsg) 2019 [in Vorbereitung]: Die Welt im Bild erfassen: Multidisziplinäre Perspektiven auf das Bilderbuch
  • Von Lehm- und Mitternachtsriesen: Literarisches Lernen mit aktuellen Kindercomics. In: Giesa, Felix/Preußer, Ulrike/Engelns, Markus (Hrsg.) 2019 [in Vorbereitung]: Comics in der Schule
  • Am Anfang war der Abschied. Erzählungen von Entwurzelung und Heimatverlust im Unterricht. In: Die Grundschulzeitschrift 309/2018. Seelze: Friedrich Verlag, S. 18-21
  • Katrin Alt, Elisabeth Hollerweger, Mats Pieper, Detta Schütz, Juliane Reichmann 2019: Mit Bilderbüchern in die Lesewelt. Bremen: Die Senatorin für Kinder und Bildung
  • Katrin Alt, Elisabeth Hollerweger, Sven Nickel, Juliane Reichmann, Lea Witzsche 2018: Mit Bilderbüchern in die Lesewelt. Bremen: Die Senatorin für Kinder und Bildung
  • Sich der Krise einschreiben: Tagebücher als ökologische Genres. In: Evi Zemanek (Hrsg.) 2018: Ökologische Genres. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 297-316
  • Von perfektionistischen Superheldinnen, sexualisierten Santas und übermächtigen Schwiegermüttern. Rollenbilder in der Werbung. In: Allen, Martina/Knepel, Ruth (Hrsg.) 2017: Poetik und Poesie in der Werbung. Bielefeld: transcript, S. 159-178
  • Umweltkonflikte technisch (aus-)lösen? Nachhaltige Technikvisionen in Future Fictions. In: Andreas Metzner- Szigeth, Andreas Böhn (Hrsg.) 2017: Wissenschaftskommunikation, Utopien & Technikzukünfte. Karlsruhe: KIT Scientific Publishing, S. 141-154
  • Literatur(wissenschaft) im Klimawandel - eine exemplarische Analyse des Klimathrillers Prophezeiung. In: Ana- Maria Bernardo, Fernanda Mota Alves, Ana Margarida Abrantes (Hrsg.) 2017: Vom Experiment zur Neuorientierung: Forschungswege der Germanistik im 21. Jahrhundert. Berlin: Frank&Timme, S. 135-152
  • Freund oder Futter? Tierethische Narrative als literaturdidaktische Herausforderung. In: Klarissa Schröder, Björn Hayer (Hrsg.) 2016: Didaktik des Animalen. Trier: Wissenschaftsverlag Trier, S. 69-87
  • Ver-rückte Welt? Zur De- und Rekonstruktion von Ich - Natur - Gesellschaft in Wolfgang Herrndorfs \textit{Bilder deiner großen Liebe}. In: Jan Standke (Hrsg.) 2016: Literatur im Unterricht - Texte der Gegenwartsliteratur für die Schule 01/2016. Wissenschaftlicher Verlag Trier.
  • "ES SEI DENN, jemand, so wie du..." Der Umweltklassiker Der Lorax zwischen Bilderbuch und Kinoleinwand. In: Sieglinde Grimm, Berbeli Wanning (Hrsg.) 2015: Kulturökologie und Literaturdidaktik. Göttingen: v&r unipress, S.29-48.
  • Transmediale Überschreitung der Fiktionsgrenzen: Lars Kraumes Medienpuzzle Keine Lieder über Liebe. In: Beate Sommerfeld, Karolina Kesicka (Hrsg.) 2015: STUDIA GERMANICA POSNANIENSIA XXXV. Intermedialität als Herausforderung für die Literaturwissenschaft. Medienkombinationen, Medientransfer und intermediale Bezüge vom Ende des 20. bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts. WYDAWNICTWO NAUKOWE, S.31-48.
  • Die Zukunft grün schreiben oder schwarz malen? Szenarien des Klimawandels in kinder- und jugendliterarischen Future Fictions. In: Almut Hille, Sabine Jambon, Marita Meyer (Hrsg.) 2014: Globalisierung - Natur - Zukunft erzählen. Aktuelle deutschsprachige Literatur für die internationale Germanistik und das Fach Deutsch als Fremdsprache. München: IUDICIUM Verlag, S.148-163.
  • Nachhaltig spielen? Gestaltungskompetenz in und durch Electronic Games (gemeinsam mit Robert Baumgartner). In: Joachim Borner, Friedrich Hagedorn (Hrsg.) 2014: Nachhaltigkeitskommunikation. open book, abrufbar unter: openbook.nachhaltigkeitskommunikation.de.
  • Wenn möglich, bitte wenden. Klimawandel als Makrothema einer Bildung für nachhaltige Entwicklung im medienintegrativen Deutschunterricht. In: Petra Josting, Ricarda Dreier (Hrsg.) 2014: Lesefutter für Groß und Klein. Kinder- und Jugendliteratur nach 2000 und literarisches Lernen im medienintegrativen Deutschunterricht. München: kopaed, S.169-177.
  • Upcycling zwischen Fakten und Fiktionen. In: Sephan Habscheid, Gero Hoch, Hilde Schröteler-von-Brand, Volker Stein (Hrsg.) 2014: DIAGONAL Heft Nr. 35: Umnutzung. Alte Sachen - neue Zwecke. Göttingen: v\&r unipress, S.71-85.
  • Klimawandel intermedial. In: Deutschunterricht 01/2014. Westermann Verlag, S.12-17.
  • „Wenn man Natur erleben will, dann muss man in der Zeit zurückreisen“. Der Zukunftsroman Somniavero. In: Sabine Planka (Hrsg.) 2013: Kinder- und Jugendliteratur intermedial 02. Die Zeitreise. Ein Motiv in Literatur und Film für Kinder und Jugendliche. Würzburg: Königshausen & Neumann, S.185-204.
  • Hex Hex! und Zawusch!: Zur Konzeption der Hexe im Medienverbund um Bibi Blocksberg und Hexe Lilli. In: Jana Mikota, Sabine Planka (Hrsg.) 2013: Das Motiv der Hexe in Medien für Kinder und Jugendliche. Berlin: Weidler, S.113-140.
  • Nur noch kurz die Welt retten? Zur Lösung von Umweltkonflikten in fiktiven Gesellschaftsentwürfen. In: Martina Löw (Hrsg.) 2013: Vielfalt und Zusammenhalt. 36. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (Tagungsdokumentation), Frankfurt am Main: Campus.
  • Das Handy als literarische Einstiegsdroge? Handyliteratur im deutschsprachigen Raum. In: Gina Weinkauff, Ute Dettmar, Thomas Möbius, Ingrid Tomkowiak (Hrsg.) 2013: Kinder- und Jugendliteratur im Prozess der Medienkonvergenz. Frankfurt: Peter Lang, S.285-302.
  • Nachhaltig lesen! Gestaltungskompetenz durch fiktionale Spiegelungen. In: interjuli 01/2012, S.97-110.

Wissenschaftlicher Werdegang

  

  • Studium an den Universitäten Passau und Freiburg
  • grundständige Promotion zum Thema „Liebeswünsche als Lebensängste“ (2004)
  • Mentorin an der FernUniversität Hagen (2006-2007)
  • Lehrkraft für besondere Aufgaben / Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Siegen (2007-2016)
  • Gründung und Leitung der Forschungsstelle Kulturökologie und Literaturdidaktik an der Universität Siegen (2012-2016)
Kontakt

Öffnungszeiten Bilderbuchbibliothek

Während der Vorlesungszeit hat die BIBF in der Regel täglich von Mo-Fr 12-13 Uhr geöffnet.

 

In der vorlesungsfreien Zeit gelten eingeschränkte Öffnungszeiten.

 

 

 

Kennen Sie schon...

Werkstattgespräche: Bremer Bilderbuch-Dialoge

Unsere neue Reihe lädt in Kooperation mit Kunsthalle und Stadtbibliothek namhafte Bilderbuchkünstler/innen zu Werkstattgesprächen nach Bremen ein. mehr...

 

 

Bilderbuchpreis HUCKEPACK

Das BIBF lobt jährlich - gemeinsam mit Partner aus Wetzlar- den Bilderbuch-Preis HUCKEPACK aus. Mehr erfahren Sie hier...

 

 

Der Bremer Rechtschreibschatz

Das Arbeitsgebiet Didaktik der deutschen Sprache und Literatur im Elementar- und Primarbereich hat maßgeblich am neuen Bremer Grundwortschatz mitgewirkt. Hier erhalten Sie die überarbeitete und erweiterte Fassung (Stand: 2018) des Begleitfadens zum Bremer Rechtschreibschatz.

 

 

Pressespiegel

Über unsere Arbeit und unsere Projekte wird immer wieder mal in der Presse berichtet, hier eine Auswahl.

 

 

 

 

 

 

 

SuUB Bremen