Erziehungs- und Bildungswissenschaften


Universität Bremen
Drucken
 



Working Papers

Die Arbeitspapiere des Arbeitsbereichs Interkulturelle Bildung werden von Prof. Dr. Yasemin Karakaşoğlu herausgegeben. Das Copyright verbleibt bei den Autoren und Autorinnen. Jedes Arbeitspapier durchläuft ein internes Peer-Reviewing mit mindestens zwei Kommentatoren bzw. Kommentatorinnen.

Kontakt: barasi@uni-bremen.de

AbIB-Arbeitspapierreihe

 

Pfaff, Nicolle, Karakaşoğlu, Yasemin und Vogel, Dita (2019) Herkunftsbezogene Bildungsangebote im Spiegel der Forschung. Fachbereich 12. Arbeitsbereich Interkulturelle Bildung. AbIB-Arbeitspapier 1/2019

 

Rüschenpöhler, Lilith (2017) Mit Fach + Sprache vom Vorkurs in den Regelunterricht - eine interne Evaluation des Projekts Fach + SpracheFachbereich 12. Arbeitsbereich Interkulturelle Bildung. AbIB-Arbeitspapier 2/2017  

 

Funck, Barbara J. (2017) Migrationssensible Lehrkräfteausbildung durch Praxiselemente an der Universität Bremen. Eine vergleichende Studie zu langfristigen Effekten auf das pädagogische Können von Lehrkräften. Fachbereich 12. Arbeitsbereich Interkulturelle Bildung. AbIB-Arbeitspapier 1/2017

 

Vogel, Dita (2016) Kurzdossier: Umfang und Entwicklung der Zahl der Papierlosen in Deutschland. Fachbereich 12. Arbeitsbereich Interkulturelle Bildung. AbIB-Arbeitspapier 2/2016 

 

Vogel, Dita (2016)  Lehrkräfte ausbilden – neu zugewanderte Jugendliche fördern. Ergebnisse einer internen Projektevaluation.  Fachbereich 12. Arbeitsbereich Interkulturelle Bildung. AbIB-Arbeitspapier 1/2016

Contact

Contact Person: Dennis Barasi

 

Room: GW2 1.240

 

phone: 0049 - 421 218-69129

E-mail: barasi@uni-bremen.de

News

The exhibition entitled "Courageous Women: Women's and Gender Studies in Turkey's Academia"can be obtained free of charge to display at other venues and downloaded here.

 

Yasemin Karakaşoğlu and Paul Mecheril in "Das Staatsangehörigkeitsgesetz ist unwürdig, sagen Yasemin Karakaşoğlu und Paul Mecheril" (taz-article from 6-27-2019)

 

Yasemin Karakaşoğlu comments on the ongoing discussion on English-lessons in primary schools in Northrhine-Westfalia in the online-newspaper Migazin