Erziehungs- und Bildungswissenschaften



Frauen- und Geschlechterstudien in der Türkei

Institutionalisierung und Transformation der universitären Frauen- und Geschlechterstudien in der Türkei

 

 

Projektleitung: Prof. Dr. Yasemin Karakaşoğlu

Forschung: Doç. Dr. Sevgi Uçan Çubukçu, Dr. Charlotte Binder, Deniz Dağ

Wissenschaftliche Beratung: Prof. Dr. Betül Yarar

Koordination der Summer School: Aslı Polatdemir

Studentische Mitarbeit: Refiye Ellek, Ayşe Ertaş, Nora Keykan, Ulrike Zepke

Finanzierung: Blickwechsel: Studien zur zeitgenössischen Türkei (Ein Programm der Stiftung Mercator)

Laufzeit: 2017 - 2019

 


Abstract

 

Das Projekt untersucht Institutionalisierungs- und Transformationsprozesse von universitären Frauen- und Geschlechterstudienzentren im Spannungsfeld von Akademia, Staat und Zivilgesellschaft in der Türkei.

 

In Folge der Entstehung der feministischen Bewegung in den 1980er Jahren wurden die Frauenstudien zu Beginn der 1990er Jahre zunächst an Universitäten in Istanbul und Ankara als eine unabhängige akademische Disziplin begründet. Die Gründerinnen waren Akademikerinnen, die sich meist in den Frauenbewegungen engagierten.

Bis zum Jahr 2017 etablierten sich rund 100 universitäre Frauen- und Geschlechterstudienzentren an staatlichen und privaten Universitäten sowohl in Millionenstädten, wie z.B. Antalya, Gaziantep und Izmir als auch in Provinzstädten, wie z.B. Aydın, Bingöl und Çorum.

 

Anhand von Expert*innen-Interviews und Dokumentensammlungen untersucht das Projekt für ausgewählte Zentren Aussagen von Repräsentant*innen, Websites, Lehr- und Forschungsaktivitäten und weitere relevante Dokumente, die Rückschlüsse über akademische und gesellschaftspolitische Motivationen erlauben.  

Die so empirisch ermittelten Diskurse um die Frauen- und Geschlechterstudien in der Türkei werden mittels einer Literaturanalyse mit 'Blickwinkeln' aus Deutschland und England verglichen.

 

Innerhalb des Projektes geplante Aktivitäten:

 

 

 

Informationen zum Projekt auf der Website Blickwechsel

 

Projektbeschreibung auf Türkisch / Türkçe proje tanımı

 

Interview mit der Frauen- und Geschlechterforscherin Prof. Dr. Betül Yarar (in englischer Sprache)

 

Erste Präsentation des Forschungsprojekts an der Universität Oldenburg

 

Solidaritätserklärung mit Frauen- und Geschlechterforscher*innen in der Türkei (2017)

 

Erklärung zu bedrohten Frauen- und Geschlechterstudien (2019)

Kontakt

Ansprechpartner: Dennis Barasi

 

Raum: GW2, A 1.240

 

Fon: 0421/ 218-69129

Email: barasi@uni-bremen.de

News

Am 03.07.2019, um 18:00, findet im Haus der Wissenschaft ein  öffentlicher Vortrag mit Prof. Dr. Andrea Petö (Central European University, Budapest, Ungarn) mit dem Titel „Anti-Gender Mobilisation In European Academia: Why We All Need To Be Concerned?“ statt.

 

Die Ausstellung "Mutige Frauen: Universitäre Frauen- und Geschlechterstudien in der Türkei"  wird im Frühjahr in Istanbul und im Sommer in Bremen gezeigt.

 

Yasemin Karakaşoğlu und Paul Mecheril im taz-Artikel "Das Staatsangehörigkeitsgesetz ist unwürdig, sagen Yasemin Karakaşoğlu und Paul Mecheril" vom 27.06.2019