Erziehungs- und Bildungswissenschaften



Schulentwicklungsplan HB

Projektleitung:

Prof. Dr. Yasemin Karakaşoğlu

 

Verantwortliche Projektmitarbeiterinnen:

Mirja Gruhn und Anna Wojciechowicz

 

Kooperationspartner:

Helmut Kehlenbeck, Bremer Bildungsbehörde

 

Studentische Hilfskräfte:

     

Anna Henke, Joanna Kalski 

 

Projektlaufzeit:

     

März 2010 bis Januar 2011

Finanzierung:

Senatorin für Bildung und Wissenschaft der Freien Hansestadt Bremen

 

Projektbeschreibung

 

Bremer Schulen weisen einen hohen Anteil an Schülerinnen und Schülern aus Familien mit einer Zuwanderungsgeschichte auf. An den Grundschulen hat mittlerweile fast die Hälfte der Schülerschaft einen Migrationshintergrund. Der Schulentwicklungsplan Migration und Bildung setzt an diesen aktuellen Anforderungen an und geht der Frage nach, wie es Schulen mit einer sozial und kulturell stark durchmischten Schülerschaft trotz der besonderen Herausforderungen gelingen kann, den Lernerfolg aller Schülerinnen und Schüler und den Zugang zur Berusausbildung zu gewährleisten.

 

Bei dem Projekt Bremer Schulentwicklungsplan Migration und Bildung handelt es sich um eine Expertise im Auftrag der Bremer Senatorin für Bildung und Wissenschaft. Dabei werden vor dem Hintergrund der (inter-)nationalen Diskussion um die Integration von Schülerinnen und Schülern aus Migrantenfamilien handlungsorientierte Vorschläge und Empfehlungen für die Gestaltung einer interkulturell orientierten Schule entwickelt. Im Zentrum des Projektes steht die Frage, wie eine optimale Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund im bremischen Schulsystem sichergestellt werden bzw. wie die Schule mit einer zunehmenden Heterogenität der Schülerschaft kompetent umgehen kann. Bei der Erstellung des Schulentwicklungsplans Migration und Bildung werden die Bremer Rahmenbedingungen und die rechtlichen Vorgaben mit seinen landesspezifischen Schwerpunkten explizit berücksichtigt. 

 

Die Erstellung der Expertise wird von einem externen Sachverständigenrat kritisch begleitet. Der Sachverständigenrat besteht aus folgenden Mitgliedern: Prof. Dr. Mechtild Gomolla (Allgemeine Erziehungswissenschaft an der Helmut-Schmidt Universität Hamburg), Prof. Dr. Ursula Neumann (Institut für Internationale und Interkulturell vergleichende Erziehungswissenschaft an der Universität Hamburg), Marita Müller-Kraetzschmar (Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg), Carolina Monfort-Montero (AWO Bremen - Q,net), Prof. Dr. Gülschen Sahatova (Professorin für Deutsch als Zweitsprache an der Universität Bremen), Prof. Dr. Michael Windzio (Institut für empirische und angewandte Soziologie an der Universität Bremen).

 

 

Publikationen im Rahmen des Projektes

 

Karakasoglu, Yasemin/Wojciechowicz, Anna & Gruhn, Mirja (2013): Zum Stellenwert von Lehrerinnen und Lehrern mit Migrationshintergrund im Rahmen interkultureller Schulentwicklungsprozesse. In: Bräu, K./Georgi, V./Karakasoglu, Y. & Rotter, C. (Hrsg.): LehrerInnen mit Migrationshintergrund. Zur Relevanz eines Merkmals in Theorie, Empirie und Praxis. Müster, Waxmann Verlag (i.E.).

 

Karakaşoğlu, Yasemin/ Gruhn, Mirja & Wojciechowicz, Anna (2011): Interkulturelle Schulentwicklung unter der Lupe. (Inter)Nationale Impulse und Herausforderungen für Steuerungsstrategien am Beispiel Bremen. Münster, Waxmann-Verlag.

 

Rezensionen

Auernheimer, Georg (2012): sozialnet. Verfügbar unter: http://www.socialnet.de/rezensionen/14269.php

Salem, Tanja Fadia (2012): Newsletter FÖRMIG-Aktuell 3/2012, hier

Huxel, Katrin (2014): Sammelrezension zum Thema Interkulturelle Pädagogik im Verlag Julius Klinhardt

 

Pressemitteilungen

 

  • "Ein Drittel der Schüler hat eine andere Muttersprache", In: Weser Kurier vom 02.03.2011, hier 

     

Kontakt

Ansprechpartner: Dennis Barasi

 

Raum: GW2, A 1.240

 

Fon: 0421/ 218-69129

Email: barasi@uni-bremen.de

Interkulturelle Bildung: Forschung, Lehre, Politikberatung - eine 10jahres Bilanz am 17.10.2014 ab 16 Uhr im GW 2 B 3009 (Uni Bremen)

 

"Partizipationschancen und -hürden für Kopftuchträgerinnen in Bildungsinstitutionen" am 22.10.2014 um 18 Uhr im GW 2 B 3009 (Uni Bremen), mit Habibe Rode, Ayla Satılmış und einem Vortrag von Reyhan Şahin