Erziehungs- und Bildungswissenschaften



OERinklusive - Forschung zu Inklusion und OER

Forschung

Im März 2017 hatte ich die Möglichkeit mit dem Team der norwegischen OER-Plattform (NDLA.no), Kooperationspartnern und einem Vertreter der norwegischen Schulbuchverlage Interviews zu führen und Chancen und Herausforderungen staatlich finanzierter Open Educational Ressources (OER) zu beleuchten.

 

Die Ergebnisse sind in den Veröffentlichungen

 

Müller, Frank J. (2019): Chancen und Herausforderungen staatlich finanzierter, frei verfügbarer Bildungsmaterialien (OER) am Beispiel der Plattform ndla.no in Norwegen – ein Weg zu mehr Inklusion? Hamburg: Verlag ZLL21 e.V.

 

Müller, Frank J. (2019): Opportunities and Challenges of State-financed Open Educational Resources: The Norwegian model – a way to more inclusion? (Master-The.). Hamburg: Verlag ZLL21 e.V.

 

und bei twitter.com/oerinklusive nachzulesen.

Die gedruckte Publikation kann per E-Mail bestellt werden.

 

Dank der Unterstützung der Universität Bremen, der Max-Traeger-Stiftung und des Schulamts Bremerhaven wird diese Veröffentlichung systematisch in der Bildungspolitik, der Schuladministration und an Schulen verbreitet.

 

 

Darauf aufbauend wurde am 25./26.11. eine Arbeitstagung am Hanse-Wissenschaftskolleg durchgeführt.

 

Im Rahmen der Tagung ist ein Konsenspapier der Teilnehmer_innen entstanden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Twitter

Oops, an error occurred! Code: 20191215005516ad7ddd75

Kontakt

Prof. Dr. Frank J. Müller

Postanschrift

Universität Bremen
Fachbereich 12
z.Hd. Prof.Dr. Frank J. Müller
Bibliothekstraße 1
28359 Bremen

Raum: GW2 B 1450

Fon: 0421 218 69 305

Fax: 0421 218 98 69 305

Email: frankj.muellern0Sp4m@uni-bremen.de

Sprechzeit im Wintersemester: Dienstag 10-12 Uhr (Eintragung bitte über Studip)

 

Sekretariat: Ghislaine Wijsman

Raum: GW2 B 1610

Fon: 0421 218 69022

Fax: 0421 218 98 69022

Email: wijsmann0Sp4m@uni-bremen.de

 

 

News

07
Nov.

Melden Sie sich bitte bei einer Erstprüferin, wenn Sie im kommenden Sommer Ihre Masterarbeit schreiben wollen.