Erziehungs- und Bildungswissenschaften



Henning Gutfleisch

Lektor

 

Kontakt

GW2  A1.100

Telefon: 0421/218-69152

Mail: henning.gutfleisch@uni-bremen.de

 

Sprechzeiten in der vorlesungsfreien Zeit

dienstags, 5. März | 11 - 12 Uhr

Sprechzeiten im Sommersemester 2019

dienstags  11 - 12 Uhr | nur nach vorheriger Anmeldung per Mail

 

Anschrift

Fachbereich 12 Erziehungs- und Bildungswissenschaften

Universität Bremen

Universitätsboulevard 11/13

D-28359 Bremen

Lehrveranstaltungen

 

 

Sommersemester 2019

Die Ökonomisierung der Bildung

 

Wintersemester 2018/2019

Die Unmöglichkeit der Erziehung. Lektürekurs zu Andreas Gruschkas Negativer Pädagogik

 

Sommersemester 2018

 Re-education und Entnazifizierung. Zu Theodor W. Adornos kritischer Bildungsphilosophie

Veröffentlichungen

 

Helling, Simon, Henning Gutfleisch, Adrian Strauch-Oleas und Penelope Freund (2019), Anthropologie vor dem Hintergrund der Reflexion der Freiheit, in: Gerald Hartung und Matthias Herrgen (Hg.): Interdisziplinäre Anthropologie. Das Eigene & das Fremde, Wiesbaden, S. 177-188.

 

Henning Gutfleisch (2018a), Flucht im Fokus. 10th European Feminist Research Conference in Göttingen, in: GENDER blog interdisziplinäre geschlechterforschung, verfügbar unter: https://www.gender-blog.de/beitrag/flucht-im-fokus-10th-european-feminist-research-conference-in-goettingen/show/.

 

Henning Gutfleisch (2018b), Rezension: Deniz Yücel 2018, Wir sind ja nicht zum Spaß hier. reportagen, Satiren und andere Gebrauchstexte, in: iz3w, 376 (4), S. 46.

 

Henning Gutfleisch (2017), Rezension: Julia Schulze Wessel 2017, Grenzfiguren. Zur politischen Theorie des Flüchtlings, in: Das Argument, 59 (3), S.431-432.

Vorträge und Workshops

 

27.06.2019, Elend und Erfahrung. Walter Benjamins Exil Lichte gegenwärtiger Grenzregimeforschung, Walter Benjamin - Von den Anfängen der, Tagung der International Walter Benjamin Society, Universität Bern.

 

22.02.2019, Elend und Erfahrung. Der Flüchtling in der verwalteten Welt, Forschungskolleg Kritische Theorie, Universität Kassel.

 

15.01.2019, Einführung in die Bildungsphilosophie der Kritischen Theorie, Vorlesung "Bildung und Gesellschaft", fachbereich 12 Erziehungs- und Bildungswissenschaften, Universität Bremen.

 

27.06.2018, Elend und Erfahrung. Der Flüchtling in der verwalteten Welt, Ringvorlesung des Fachrates Sozialwissenschaften, Leibniz Universität Hannover.

 

22.02.2018, Utopie und Zeitlichkeit. Verhältnisbestimmungen zwischen Negativer Anthropologie und Anthropologischem Materialismus, Anthropologie in der Klassischen Deutschen Philosophie, Jahrestagung des internationalen Forschungsnetzwerkes a priori, Technische Universität Berlin.

 

08.11.2017, Die Verwaltung des Versehrten. Arbeitszwang und Zwangsarbeit aus der Perspektive Kritische Theorie, Flucht und Arbeit - Konzepte, Theorien, paradigmen, Workshop des Arbeitskreises Flucht und Arbeit im Netzwerk Flüchtlingsforschung, Humboldt-Universität zu Berlin.

 

20.05.2017, Orte ewiger Wiederkehr des Gleichen. Vergessen als Formbestimmtheit des Erinnerns, Studienfahrt nach Kraków und dem staatlichen Museum Auschwitz-Birkenau, organisiert vom AstA der Leibniz Universität Hannover.

 

24.03.2017, Die Verwaltung des Versehrten. Der Flüchtling als Ordnungsproblem, 7. Fachtagung der Deutschen Nachwuchsgesellschaft für Politik- und Sozialwissenschaft zum Thema "Gefährdete Konstellationen", Institut für Sozialwissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin.

 

21.01.2017, Der Vorrang des Objekts. Erfahrung und Bildung bei Theodor W. Adorno, Institut für Sonderpädagogik, Leibniz Universität Hannover.

 

24.08.2016, "Destruktive Dialektik". Zur materialistischen Bildungsphilosophie Walter Benjamins, Institut für Erzeihungswissenschaft, Leibniz Universität Hannover.

 

26.06.2013, "Eingesperrt und ausgeschlossen". Dispositive des institutionellen Rassismus, Festival contre le racisme, Fachschaftskonferenz an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Promotion und Arbeitsschwerpunkte

 

Promotion

 

Elend und Erfahrung. Der Flüchtling in der verwalteten Welt (Arbeitstitel)

 

Erstbetreuer: Prof. Dr. Christoph Asmuth (TU Berlin), Zweitbetreuerin: Prof. Dr. Birgit Beck (TU Berlin)

 

In aktuellen Debatten der Grenzregimeforschung finden materialistische Ansätze, die der Dialektik ihres Sachgehaltes auch nachspüren, kaum mehr Berücksichtigung. Was umso bezeichnender ist als selbst kritische Arbeiten dies versäumen. Mittels Walter Benjamins und Ulrich Sonnemanns Anthropologiebegriff soll eine Kritik gegenwärtiger Paradigmen der Grenzregimeforschung entwickelt werden, die der Konstitution des Subjekts inne wird - ohne es zugleich als bloßen Effekt gesellschaftlicher Verhältnisse zu verabschieden.

 

Arbeitsschwerpunkte

 

Bildungsphilosophie, Dispositivforschung, Erkenntnis- und Gesellschaftstheorie, Grenzregimeforschung, Kulturbegriff und -theorien, Subjekttheorie

Curriculum Vitae

 

Seit 06/2018: Lektor und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich 12 Erziehungs- und Bildungswissenschaften, Universität Bremen

 

08/2017 - 07/2018: Freier Mitarbeiter in der politischen Bildungsarbeit, AstA der Leibniz Universität Hannover

 

04/2012 - 10/2015: Studentische Hilfskraft, Institut für Bildungswissenschaft, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

 

08/2009 - 08/2010: zweisemestriges akademisches Austauschstudium, Universidad de Chile, Santiago

 

10/2004 - 04/2016: Magisterstudium der Ethnologie, Soziologie und Erziehungswissenschaft, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg; Titel der Abschlussarbeit: »No hay mañana sin ayer«? Geschichtspolitik im postdiktatorischen Chile 40 nach dem Putsch

Sekretariat


Frau Prof. Dr. Nadine Rose ist ab 1.2.2019 wieder da

Ab Sommersemester 2019 übernimmt Frau Prof. Dr. Rose wieder ihren Arbeitsbereich "Allgemeine Erziehungswissenschaft mit Schwerpunkt Bildungstheorie".