Erziehungs- und Bildungswissenschaften



Interkulturelle Bildung

"In einer Welt, in der man mit Tatsachen nach Belieben umspringt, ist die einfachste Tatsachenfeststellung bereits eine Gefährdung der Machthaber." (Hannah Ahrendt, Wahrheit und Lüge in der Politik, 1972, zitiert nach Ahrendt, Hannah/Nanz, Patrizia: Wahrheit und Politik, 2006, S. 42-43)

 

 

"Alles neutral oder was? Weltanschauliche Vielfalt an Universitäten und Hochschulen"

Zum Beitrag der Universität zur Bremer Integrationswoche war der Olbers-Saal des Hauses der Wissenschaften mit 50 Gästen gut gefüllt. Die Diskussionen zwischen Podium und Publikum wurden so spannend, sodass die zweistündige Veranstaltung sogar in eine viertelstündige Nachspielzeit gehen musste.

Es gab auch sehr konkrete Ergebnisse der Runde, die Nachwirkungen haben sollten:

  • Öffentliche Diskurse zum Thema des respektvollen Umgangs mit weltanschaulicher Vielfalt sollten das Bereitstellen von Räumen und Regelungen dafür (Raum der Stille, Interfaith House o.ä.) begleiten.
  • Verstärkung öffentlicher und interner Diskurse zum  Diskriminierungserleben im Umgang mit weltanschaulicher Vielfalt, denn Diskriminierungen finden statt. Studierende berichteten von mehreren Situationen diskriminierenden Umgangs mit Weltanschauungen, vor allem mit Religiosität, durch Angestellte der Institutionen, auch von Hochschullehrenden.
  • Initiierung eines Dialogs zur „religious literacy“ an Universitäten und Hochschulen.Die verständigungsorientierte Auseinandersetzung mit dem Thema braucht Kontinuität, um nachhaltige Wirkungen erzeugen zu können. 

 

Von links: "Prof. Dr. Yasemin Karakaşoğlu (Leiterin Arbeitsbereich Interkulturelle Bildung, Universität Bremen); Prof. Dr. Thomas Pawlik (Konrektor, Hochschule Bremen); Betül Yavuz (Vorsitzende des Islamischen Hochschulbundes in Bremen); Dr. Christoph Fantini (Verantwortlich für Lehre im Arbeitsbereich Interkulturelle Bildung, Universität Bremen).

Kontakt

Ansprechpartner: Dennis Barasi

 

Raum: GW2, A 1.240

 

Fon: 0421/ 218-69129

Email: barasi@uni-bremen.de

News

Internationale Konferenz (Aktuelles Programm und Wegbeschreibung): "Failing Identities, Schools and Migrations - Teaching in (Trans)National Constellations" vom 26. bis 28. Oktober an der Universität Bremen.

 

Augsburger Wissenschaftspreis für Interkulturelle Studien: Die von Dennis Barasi verfasste Masterarbeit "Rassismusbezogene Deutungsmuster am Beispiel der Diskussion zur Flüchtlingspolitik im universitären Raum" wurde im Augsburger Rathaus mit dem Förderpreis ausgezeichnet. Aysun Doğmuş und Prof. Dr. Yasemin Karakaşoğlu begleiteten Barasi während des Forschungsprozesses als Gutachter*innen dieser Abschlussarbeit.