Erziehungs- und Bildungswissenschaften



ForstAintegriert

GOresearch - Forschende Haltung und Forschungskompetenz im erziehungswissenschaftlichen Lehramtsstudium GO (Gymnasium/Oberschule) 

Forschendes Studieren als Studiengangsprofil

 

Projektleitung: Dr. Anna Schütz und Dr. Silvia Thünemann

Projektmitarbeiterin: Selin Arosuglo, Tamina Schwarz

Projektzeitraum: Juli 2017 – Juni 2019

 

Das Projekt GOresearch fokussiert sowohl die Bachelor- als auch die Masterphase des erziehungswissenschaftlichen Lehramtsstudiums EWL GO (Gymnasium/Oberschule) und zielt auf die Entwicklung eines curricularen Gesamtkonzeptes zum Auf- und Ausbau von Forschungskompetenz im Sinne des Forschenden Studierens. Dabei sollen in den einzelnen Modulen beider Studiengänge je spezifisches forschungsbezogenes Wissen und Können von der Entwicklung der Forschungsfrage bis hin zur Diskussion der Ergebnisse bewusst als solches gelernt und eingeübt werden.

 

Anschließend an die Idee einer reflexiven Lehrer_innenbildung (Berndt et al. 2017) einerseits und das Zürcher Framework (Tremp/Hildebrand 2012, 113) andererseits werden die Studierenden schrittweise im Aufbau einer forschendreflexiven Haltung unterstützt. In unseren GO-Modulen sollen sie dementsprechend Wissen und Können bzgl. des Aufbaus eines (eigenen) Forschungsprojektes erarbeiten, so dass zum einen ihr forschend-entdeckender Blick auf berufsfeldspezifische Phänomene und Problemstellungen sukzessive geschult wird und sie zum anderen die erworbenen Forschungskompetenzen in der Masterarbeit zusammenführen und anwenden können.

 

Dieses übergreifende Ziel des Projektes wird durch Maßnahmen unterstützt, die sich drei Bausteinen zuordnen lassen:

 

Baustein 1: Die bereits vorhandenen forschungsbezogenen Schwerpunkte in den Modulen sollen weiterentwickelt und die Anschlussfähigkeit der Module aneinander soll verbessert werden.

Baustein 2: Das Masterabschlussmodul wird mit Blick auf die Systematik des weiterentwickelten Curriculums neu konzeptioniert.

Baustein 3: In Erweiterung des Gesamtkonzeptes und zur Vernetzung des erziehungswissenschaftlichen Studienanteils mit weiteren lehrer_innenbildenden Fächern sollen die unterschiedlichen Maßnahmen aus den Teilprojekten der Qualitätsoffensive eingebettet werden.

Projekt „For BiPEb“: Forschungsorientiertes Studieren in den Bildungswissenschaften des Primar- und Elementarbereichs

 

Projektleitung: Prof. Dr. Robert Baar, Prof. Dr. Natascha Korff, Dr. Silvia Thünemann
Projektmitarbeiterin: Anika Wittkowski
Projektzeitraum: April 2017 – Juni 2019

 

Gegenwärtig sind in den erziehungswissenschaftlichen und inklusionspädagogischen Modulen des Studiengangs BiPEb (Bildungswissenschaften des Elementar- und Primarbereichs) in differenten Ausgestaltungen Ansätze Forschenden Studierens aufzufinden. Um das bereits vorhandene Potenzial noch weiter auszuschöpfen, soll das bestehende Angebot systematisch erweitert und vertieft werden. Hier setzt das Projekt "For BiPEb" (Forschendes Studieren in den Bildungswissenschaften des Primar- und Elementarbereichs) konzeptionell an. Auf der theoretischen Grundlage des Zürcher Framework (Tremp & Hildbrand 2012)soll bei den Studierenden ein forschender Habitus sukzessive aufgebaut und forschungsmethodische Kompetenzen vertieft werden. Bereits im Bachelorstudiengang BiPEb sollen daher alle Schritte des Forschungsprozesses (Entwicklung einer Fragestellung, Konzeption eines Forschungsdesigns, Erhebung und Auswertung von Daten, Interpretation und Präsentation der Ergebnisse) erprobt werden, damit die Studierende am Ende des Studiums in der Lage sind, selbstständig einen Forschungszyklus durchzuführen. Aspekte der Diversität der Studierenden sollen dabei fortlaufend berücksichtigt werden.

Das Projekt For BiPEb umfasst drei Säulen, die nachfolgend dargestellt werden:

Säule 1: Das bisherige Lehrangebot in den erziehungswissenschaftlichen Modulen 1-4 sowie in zwei ausgewählten Modulen IP1 und IP3 des Studienfachs Inklusive Pädagogik wird in Hinblick auf Elemente Forschendes Studieren analysiert. Hierzu werden bereits durchgeführte Modul-evaluationen ausgewertet sowie Dozierende und Studierende zur Einschätzung des Lehrangebots in Bezug auf Forschendes Studieren befragt.

Säule 2: Darauf aufbauend erfolgt eine inhaltliche und methodische Modifizierung der Module und der didaktischen Formate in den Lehrveranstaltungen. Die Umsetzung der veränderten Struktur wird daran anschließend evaluiert und ggf. weiterentwickelt. Ein Praxisbeirat von Studierenden begleitet diese Phase.

Säule 3: Unterstützende hochschuldidaktische Qualifizierungsmaßnahmen für die Lehrenden begleiten die Modifizierung des Curriculums und die Umsetzung in der Lehre (Säule 2). Angedacht sind neben Workshops für Dozierende auch Expert*innendialoge und die Bereitstellung weiterer lehrunterstützender Angebote.

Kontakt

Dr. Silvia Thünemann

 

Raum: GW2 A 2.205

 

Forschungswerkstatt: GW2 B 1.750

 

Fon: +49 (0)421 218 69 210

 

silvia.thuenemann@uni-bremen.de

 


 

Gabi Ratmeyer (Sekretariat)

 

Raum: GW2 A 2.030

 

Fon: +49 (0)421 218 69 031

 

E-Mail: gratmeyer@uni-bremen.de

 

Sprechzeiten: 

Dienstags: 09:30 - 10:00 Uhr

Donnerstags: 11:00 - 12:00 Uhr

 


 

 

Sprechzeit

Terminvergabe auf meiner Stud.IP Homepage:

 

Loggen Sie sich ggf. zuerst in einem neuen Fenster bei Stud.IP ein.

Klicken Sie dann auf einen der untenstehenden Links:

 

 

Für eine Sprechstunde [hier]


Für eine Forschungsberatung [hier]

 

 

 

News

24
Apr.

Egal ob sich Studierende im Bachelor- oder Masterstudium Erziehungs- und Bildungswissenschaften befinden: Die Frage „Wie soll es nach dem...

18
Apr.

Das nächste Fachgespräch der Reihe "Bildung von Anfang an" findet am 3. Mai 2018 von 19 bis 21 Uhr im Haus der Wissenschaft statt.

09
Apr.

Prof. Dr. Robert Baar befindet sich vom 9. bis zum 20.4.2018 für eine Gastprofessur in La Paz/Bolivien am CEPIES-Institut der...