Erziehungs- und Bildungswissenschaften



Forschung und Projekte

Forschendes Studieren in den Bildungswissenschaften des Primar- und Elementarbereichs (For BiPEb)

 

Rahmendaten

Projektlaufzeit: April 2017 – September 2019
Projektziel: Diversitätssensible curriculare Verankerung Forschenden Studierens in den polyvalenten Studiengang Elementarpädagogik / Lehramt Grundschule für den Bereich Erziehungs-und Bildungswissenschaften sowie Inklusive Pädagogik
Projektverantwortliche: Prof. Dr. Robert Baar, Prof. Dr. Natascha Korff, Dr. Silvia Thünemann
Projektmitarbeiterin: Anika Wittkowski
Kontakt: Anika Wittkowski, Tel. 0421 218 69228, wittkowski@uni-bremen.de
Förderung: Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) (Qualitätspakts Lehre) im Rahmen des Programms ForstAintegriert an der Universität Bremen (Programm zur Verbesserung von Studium und Lehre)
 
Weitere Informationen zum Gesamtprojekt der Universität Bremen:
http://www.uni-bremen.de/forsta.html
Weitere Informationen zu den Projekten am Fachbereich 12:
http://www.fb12.uni-bremen.de/fachbereich/forsta.html

 

Projektbeschreibung

Gegenwärtig sind in den erziehungswissenschaftlichen und inklusionspädagogischen Modulen des Studiengangs BiPEb (Bildungswissenschaften des Elementar- und Primarbereichs) in differenten Ausgestaltungen Ansätze Forschenden Studierens aufzufinden. Um das bereits vorhandene Potenzial noch weiter auszuschöpfen, soll das bestehende Angebot systematisch erweitert und vertieft werden. Hier setzt das Projekt "For BiPEb" (Forschendes Studieren in den Bildungswissenschaften des Primar- und Elementarbereichs) konzeptionell an.

Auf der theoretischen Grundlage des Zürcher Framework (Tremp & Hildbrand 2012) soll bei den Studierenden ein forschender Habitus sukzessive aufgebaut und forschungsmethodische Kompetenzen vertieft werden. Bereits im Bachelorstudiengang BiPEb sollen daher alle Schritte des Forschungsprozesses (Entwicklung einer Fragestellung, Konzeption eines Forschungsdesigns, Erhebung und Auswertung von Daten, Interpretation und Präsentation der Ergebnisse) erprobt werden, damit die Studierende am Ende des Studiums in der Lage sind, selbstständig einen Forschungszyklus durchzuführen. Aspekte der Diversität der Studierenden sollen dabei fortlaufend berücksichtigt werden.

 

 

Durchgängige Bildung von 0-10

 

Rahmendaten

Projektlaufzeit: Dezember 2017 – Dezember 2018
Projektziel: Erstellung eines durchgängigen Konzepts zur fachdidaktischen Arbeit in den Bildungsbereichen „Sprache“ und „Mathematik“ für den Elementar- und Primarbereich; Erarbeitung exemplarischer konkretisierender Beispiele für den potentiellen Einsatz in Aus-, Weiter- und Fortbildung; Leitung einer Arbeitsgruppe mit Vertretungen aus den Bereichen Kita und Schule; Rückkoppelung der bildungsbereichbezogenen Konzepte mit vorhandenen pädagogischen Leitideen
Projektverantwortliche: Prof. Dr. Robert Baar, Prof. Dr. Dagmar Bönig, Prof. Dr. Sven Nickel, Dr. Tobias Ruberg
Projektmitarbeiterin: Anika Wittkowski
Kontakt: Anika Wittkowski, Tel. 0421 218 69228, wittkowski@uni-bremen.de
Förderung:

Mittel der Senatorin für Kinder und Bildung (Bremen)

Weitere Informationen:

https://www.bildung.bremen.de/bildungsplan_0_bis_10-164724

 

Referenzschulnetzwerk Ganztagsschule

 

Rahmendaten

Projektlaufzeit: November 2017 – Oktober 2019
Projektziel: Wissenschaftliche Begleitung des neu zu installierten Referenznetzwerks Ganztagsschule/Bremen. Dieses setzt sich zum Ziel, „gute“ Ganztagsschulpraxis an den beteiligten Schulen zu identifizieren, im Austausch zu kommunizieren und gemeinsam an Schulentwicklungsvorhaben zu arbeiten.
Ziel der wissenschaftlichen Begleitung ist es, Faktoren im Rahmen des Prozesses zu bestimmen, die das Erreichen der anvisierten Ziele sowie die Entwicklung von Professionalität befördern. Ferner wird eruiert, wie der Transfer in die Kollegien der beteiligten Schulen gelingt.
Projektverantwortliche: Prof. Dr. Robert Baar, Alexander-Philip Wuthe
Kontakt: Alexander-Philip Wuthe, Tel. 0421 218 69112, wuthe@uni-bremen.de
Partnerin: Serviceagentur Ganztägig lernen Bremen, www.bremen.ganztaegig-lernen.de

 

 

 

Hier geht es zurück zur Startseite.

 

Kontakt

 

Sekretariat
Reinhilt Schultze
Gebäude: GW 2; Raum: A2520
Tel: +49 (0421) 218-69024
Fax: +49 (0421) 218-4043
Mail: hilschu@uni-bremen.de

 

Erreichbar:
Mo & Do: nachmittags
Di: ganztags
Fr: bis 10h

 

Ein Lageplan der Universität Bremen kann hier eingesehen werden.

 

 

 

Neuigkeiten im Arbeitsbereich

 

Vortrag von Prof. Dr. Robert Baar am 2.7.2018 auf dem Grazer Grundschulkongress

Im Rahmen des Grazer Grundschulkongresses "Forschungsperspektiven und Entwicklungslinien" hält Prof. Dr. Robert Baar am 2. Juli 2018 an der Pädagogischen Hochschule Steiermark einen Vortrag mit dem Titel "Differenz(de)konstruktionen von Kindern in Gesprächen über Familie". Informationen zur Tagung finden Sie hier: www.ggsk.at

 (eingestellt am: 26.06.2018)

 

 

 

Eröffnungsvortrag von Prof. Dr. Robert Baar bei der Hospiz-Fachtagung

Prof. Dr. Robert Baar hält am 21.06.2018 in Essen den Eröffnungsvortrag auf der Fachtagung "Das NEUE 'Hospiz macht Schule'. Hospizarbeit in Grundschulen und weiterführenden Schulen" der Bundesakademie für Hospizarbeit, Palliative Care und Trauerhilfe. Den Flyer zur Fachtagung finden Sie hier.

 (eingestellt am: 18.06.2018)

 

 

 

Vortrag von Prof. Dr. Robert Baar auf dem 19. AMSE-AMCE-WEAR-Kongress in Suceava, Rumänien am 6. Juni 2018

Prof. Dr. Robert Baar nimmt vom 4. bis zum 7. Juni 2018 am 19. AMSE-AMCE-WEAR-Kongress "Given the Increase in Inequalities, What Role Should Be Assumed by Education? Issues, policies, actors, practices" an der Stefan cel Mare University in Suceava, Romania teil und hält dort einen Vortrag mit dem Titel "Combating the Exclusion of Pupils who are Part a Modern Form of Family".

 (eingestellt am: 30.05.2018)

 

 

Buchbeitrag "Der Übergang von der Primarstufe in den Sekundarbereich" von Prof. Dr. Robert Baar erschienen

Der Aufsatz "Der Übergang von der Primarstufe in den Sekundarbereich. Herausforderungen und Chancen für Kinder" von Prof. Dr. Robert Baar ist im Band "Kinder beim Übergang begleiten. Von der Anschlussfähigkeit zur gemeinsamen Verantwortung" (Hrsg.: Marion, Gutzmann/Maresi Lassek, Frankfurt a.M.: Grundschulverband, S. 37-46) erschienen.

(eingestellt am: 16.05.2018)

 

 

Gastprofessur von Prof. Dr. Robert Baar in La Paz/Bolivien

Prof. Dr. Robert Baar befand sich vom 9. bis zum 20.4.2018 für eine Gastprofessur in La Paz/Bolivien am CEPIES-Institut der Universidad Mayor San Andrés. Er erteilte dort das Seminar "Educación de niños y jovenes en igualdad de género" (Geschlechtergerechte Bildung für Kinder und Jugendliche) für Doktorand*innen und beriet diese in ihren Forschungsvorhaben. Link zur Institution: cepies.umsa.bo

(eingestellt am: 16.05.2018)

 

 

Publikation "Außerschulische Lernorte: didaktische und methodische Grundlagen"

Anfang April 2018 ist das Buch "Außerschulische Lernorte: didaktische und methodische Grundlagen" von Prof. Dr. Robert Baar und Prof. Dr. Gudrun Schönknecht im Beltz-Verlag erschienen. Informationen zum Buch finden sich hier.

(eingestellt am: 05.04.2018)