Erziehungs- und Bildungswissenschaften



Elementar- und Grundschulpädagogik

Herzlich Willkommen auf den Seiten des Arbeitsbereichs Elementar- und Grundschulpädagogik!

 

Unsere Arbeitsschwerpunkte umfassen zentrale Fragen der Elementar- und Grundschulpädagogik. Die Forschungs- und Lehrtätigkeiten innerhalb unseres Arbeitsbereichs lassen sich drei übergeordneten Themenbereichen zuordnen:

Professionalisierung

Die Fähigkeit, über sich selbst sowie über Schule und Unterricht bzw. Kindertageseinrichtung und Lern-/Entwicklungsprozesse mit einer kritischen Distanz reflektieren zu können, gilt als zentrale Voraussetzung für die professionelle Entwicklung von Lehrkräften, Elementarpädagog*innen und Erzieher*innen. Durch die diskursive Auseinandersetzung mit Theorien und Forschungswissen, aber auch mit subjektiven Orientierungen unterstützen wir Studierende in ihrer Kompetenzentwicklung und der Ausbildung eines reflexiven Habitus. Auch der Ansatz des Forschenden Lernens spielt dabei eine bedeutende Rolle: Studierende erhalten die Möglichkeit, in eigenen Projekten auf ihr künftiges Berufsfeld bezogenen Forschungsfragen nachzugehen. Sie werden dazu angehalten, eine forschende Lernhaltung sowie analytische Distanz zu entwickeln, um Lernprozesse auf einer empirischen Grundlage initiieren, begleiten, unterstützen und evaluieren zu können. Auf Forschungsebene bearbeiten wir verschiedene Fragestellungen der Professionalisierungsforschung.

Pädagogik des Elementar- und Primarbereichs und Lernprozessforschung

Die eigene Durchführung von Forschungsprojekten innerhalb der Abteilung Schulpädagogik und Didaktik sowie die kritische Auseinandersetzung mit Ergebnissen der internationalen Lernprozess-, Kindheits- und Unterrichtsforschung in der Lehre prägen unser Bemühen, evidenzbasierte Folgerungen für pädagogisches sowie didaktisches Handeln in Kindergarten und Grundschule abzuleiten. Im Mittelpunkt unseres Interesses steht die Auseinandersetzung mit pädagogischen sowie didaktischen Modellen und Konzepten, die aktive Wissenskonstruktionen und Ziele elementarer, grundlegender Bildung unterstützen. Die stufenübergreifende Anschlussfähigkeit von Bildungsprozessen der Kinder auf ihrem Weg durch Elementar-, Primar und Sekundarbereich gehört zu unseren Schwerpunkten in Forschung und Lehre. Eine zentrale Fragestellung ist dabei, wie Lernprozesse unter den Vorzeichen einer pluralen Gesellschaft sinnvoll und diversitätssensibel angeregt, unterstützt und begleitet werden können.

Praxisforschung und Forschungstransfer

Lernprozessforschung und Bildungsangebotsentwicklung zielen auf eine Qualitätsverbesserung von Entwicklungs- und Lernmöglichkeiten in Kita und Schule. Die praktische Relevanz unserer Forschung ist uns ein wichtiges Anliegen. Wir sind deshalb an einem intensiven Austausch mit Kindertageseinrichtungen und Schulen interessiert.

 

Unter den Rubriken unserer Webseite finden Sie weitere Informationen über uns und unsere Aktivitäten in Forschung und Lehre. 

For information about us in Englisch click here.

Kontakt

 

Sekretariat
Reinhilt Schultze
Gebäude: GW 2; Raum: A2520
Tel: +49 (0421) 218-69024
Fax: +49 (0421) 218-4043
Mail: hilschu@uni-bremen.de

 

Erreichbar:
Mo & Do: nachmittags
Di: ganztags
Fr: bis 10h

 

Ein Lageplan der Universität Bremen kann hier eingesehen werden.

 

 

 

Neuigkeiten im Arbeitsbereich

 

Vortrag von Prof. Dr. Robert Baar am 2.7.2018 auf dem Grazer Grundschulkongress

Im Rahmen des Grazer Grundschulkongresses "Forschungsperspektiven und Entwicklungslinien" hält Prof. Dr. Robert Baar am 2. Juli 2018 an der Pädagogischen Hochschule Steiermark einen Vortrag mit dem Titel "Differenz(de)konstruktionen von Kindern in Gesprächen über Familie". Informationen zur Tagung finden Sie hier: www.ggsk.at

 (eingestellt am: 26.06.2018)

 

 

 

Eröffnungsvortrag von Prof. Dr. Robert Baar bei der Hospiz-Fachtagung

Prof. Dr. Robert Baar hält am 21.06.2018 in Essen den Eröffnungsvortrag auf der Fachtagung "Das NEUE 'Hospiz macht Schule'. Hospizarbeit in Grundschulen und weiterführenden Schulen" der Bundesakademie für Hospizarbeit, Palliative Care und Trauerhilfe. Den Flyer zur Fachtagung finden Sie hier.

 (eingestellt am: 18.06.2018)

 

 

 

Vortrag von Prof. Dr. Robert Baar auf dem 19. AMSE-AMCE-WEAR-Kongress in Suceava, Rumänien am 6. Juni 2018

Prof. Dr. Robert Baar nimmt vom 4. bis zum 7. Juni 2018 am 19. AMSE-AMCE-WEAR-Kongress "Given the Increase in Inequalities, What Role Should Be Assumed by Education? Issues, policies, actors, practices" an der Stefan cel Mare University in Suceava, Romania teil und hält dort einen Vortrag mit dem Titel "Combating the Exclusion of Pupils who are Part a Modern Form of Family".

 (eingestellt am: 30.05.2018)

 

 

Buchbeitrag "Der Übergang von der Primarstufe in den Sekundarbereich" von Prof. Dr. Robert Baar erschienen

Der Aufsatz "Der Übergang von der Primarstufe in den Sekundarbereich. Herausforderungen und Chancen für Kinder" von Prof. Dr. Robert Baar ist im Band "Kinder beim Übergang begleiten. Von der Anschlussfähigkeit zur gemeinsamen Verantwortung" (Hrsg.: Marion, Gutzmann/Maresi Lassek, Frankfurt a.M.: Grundschulverband, S. 37-46) erschienen.

(eingestellt am: 16.05.2018)

 

 

Gastprofessur von Prof. Dr. Robert Baar in La Paz/Bolivien

Prof. Dr. Robert Baar befand sich vom 9. bis zum 20.4.2018 für eine Gastprofessur in La Paz/Bolivien am CEPIES-Institut der Universidad Mayor San Andrés. Er erteilte dort das Seminar "Educación de niños y jovenes en igualdad de género" (Geschlechtergerechte Bildung für Kinder und Jugendliche) für Doktorand*innen und beriet diese in ihren Forschungsvorhaben. Link zur Institution: cepies.umsa.bo

(eingestellt am: 16.05.2018)

 

 

Publikation "Außerschulische Lernorte: didaktische und methodische Grundlagen"

Anfang April 2018 ist das Buch "Außerschulische Lernorte: didaktische und methodische Grundlagen" von Prof. Dr. Robert Baar und Prof. Dr. Gudrun Schönknecht im Beltz-Verlag erschienen. Informationen zum Buch finden sich hier.

(eingestellt am: 05.04.2018)